„Fair“antwortungsbewusstsein

Man kann sicherlich sagen, dass die Teekampagne schon „fair“ gehandelt hat, bevor andere dieses Wort für sich entdeckten.

Die Teekampagne spart an vielem, aber an einem ganz sicher nicht – an der Qualität unseres Tees. Der Preis, den wir für unseren Tee zahlen, liegt bei über der Hälfte des Endverbrauchspreises (im herkömmlichen Teehandel geht man davon aus, dass 10% bis max. 25% des Endverkaufspreises für den Einkauf ausgegeben werden). Die von uns gezahlten Preise liegen über dem Weltmarktniveau und ermöglichen den Produzenten nicht nur kostendeckend zu arbeiten, sondern gewinnbringend. Das kommt natürlich auch den Beschäftigten in den Teegärten zugute, die grundsätzlich gewerkschaftlich organisiert sind und auch für ihre Arbeit gut entlohnt werden und darüber hinaus die Leistungen der Teegärten genießen (kostenfreies Wohnen, Schulbesuch für alle Kinder, medizinische Versorgung, Altersgeld etc.).

Wir sehen als ein großes Problem für die Produzenten in Darjeeling, dass weltweit mindestens ca. 40.000 Tonnen als „Darjeeling“ verkauft werden, obwohl nur 10.000 Tonnen produziert werden. Diese Warenfälschung führt dazu, dass die Preise für den echten Darjeeling gedrückt werden. Wir haben darum bewusst auf ein eigenes Logo verzichtet, sondern verwenden das Logo des Tea Board of India, das nur führen darf, wer 100% reinen Darjeeling anbietet, und das uns als erstem Unternehmen in Deutschland verliehen wurde.

2004 waren wir das erste Unternehmen in Deutschland, das mit dem Tea Board of India einen Lizenzvertrag geschlossen hat und offen legt, welche Mengen Darjeelingtee eingekauft und weiterverkauft werden. In der Aufklärung über die Problematik der Warenverfälschung, sehen wir eine wirksame Strategie, die indischen Teeproduzenten vor Preisverfall zu schützen.

Die Teekampagne hat von Beginn an konsequent alle Tees auf Rückstände untersuchen lassen und die Ergebnisse veröffentlicht. Wir haben unsere Produzenten ermutigt, auf den Einsatz chemischer Düngemittel und Pestizide zu verzichten. Erfreulicherweise hat ein Umdenken in Darjeeling stattgefunden und viele Teegärten produzieren heute nach Vorgaben des ökologischen Landbaus. Da das Volumen unserer Biotees dadurch stetig gestiegen ist können wir nun ausschließlich Biotee anbieten. Ein Großteil unserer Tees ist durch Naturland zertifiziert, d.h. neben strengeren Anforderungen an den Bio-Landbau wird auch die Einhaltung von Sozialstandards überprüft. Darüber hinaus sind einige unserer Teeproduzenten FLO-zertifiziert oder arbeiten nach den Vorgaben von Demeter oder Bioland.

Das Sparen unnützer Kosten ermöglicht es uns seit 1992 ein von uns initiiertes Projekt zur Wiederaufforstung zu finanzieren, das seit 1996 vom WWF vor Ort betreut wird. Wir fördern damit den Erhalt der Region Darjeeling und ermöglichen Familien die Generierung eines zusätzlichen Einkommens durch das Ziehen von Baumsetzlingen, Öko-Tourismus etc.